Darmstadt, 15. November 2012 – Die seit Jahresbeginn anhaltende solide Geschäftsentwicklung setzte sich auch im dritten Quartal 2012 fort. Die Gesamterlöse stiegen um 12,2% auf 2.841 Mio € (Q3 2011: 2.532 Mio €). Die Umsatzerlöse stiegen um 11,8% auf 2.722 Mio € (Q3 2011: 2.434 Mio €), davon entfielen 5,9% auf organisches Wachstum, 5,7% auf positive Währungseffekte und 0,2% auf Akquisitionen.

Wichtige Kennzahlen:
Merck (Mio €)
Q3/2012
Q3/2011
(+/- %)
1-9/2012
1-9/2011
(+/- %)
Gesamterlöse
2.841,0
2.531,6
12,2
8.338,1
7.650,7
9,0
Umsatzerlöse
2.721,7
2.434,3
11,8
8.028,7
7.381,4
8,8
EBITDA vor Sondereinflüssen*
754,2
652,5
15,6
2.175,1
2.043,2
6,5
Marge (in % vom Umsatz)
27,7
26,8
-
27,1
27,7
-
Ergebnis nach Steuern
185,5
223,9
-17,2
294,9
473,6
-37,7
Ergebnis je Aktie vor Sondereinflüssen** (in €)
1,98
1,62
22,2
5,56
5,12
8,6
-
-
-
-
Sept 2012
Dez 2011
(+/- %)
Nettofinanzverschuldung
-
-
-
2.126,8
3.484,4
-39,0

* Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Wertminderungen, Abschreibungen und Sondereinflüssen
** Ergebnis je Aktie bereinigt um die Auswirkungen nach Ertragsteuern der Sondereinflüsse und Abschreibungen auf erworbene immaterielle Vermögenswerte. Die Überleitung von bisher berichteten Zahlen stehen auf den Investor-Relations-Seiten der Merck-Website zur Verfügung.


„Merck ist operativ gut unterwegs, und das trotz der wirtschaftlich schwierigen Zeiten und mitten in unserem eigenen Transformationsprozess“, sagte Karl-Ludwig Kley, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck. „Wir sind besonders zufrieden mit den exzellenten Ergebnissen unserer Sparten Merck Serono und Performance Materials. Wir erwarten für 2012 ein Jahr mit guten Finanzergebnissen und nähern uns gleichzeitig mit unserer Profitabilität dem Wettbewerb.“

Die für die Merck-Gruppe wesentliche Steuerungskennzahl, das EBITDA vor Sondereinflüssen, stieg um 15,6% auf 754 Mio € oder 27,7% des Umsatzes (Q3 2011: 653 Mio € oder 26,8% des Umsatzes). Die höhere Marge zeugt vom stärkeren Umsatzwachstum und der effizienteren Ressourcenallokation in der gesamten Unternehmensgruppe.

Die Erhöhung der Sondereinflüsse (einschließlich Wertminderungen) um 98 Mio € lasteten auf dem ausgewiesenen Konzernergebnis, d. h. dem den Aktionären von Merck zurechenbaren Ergebnis nach Steuern, das sich im dritten Quartal 2012 auf 185 Mio € (Q3 2011: 224 Mio €) bzw. auf ein Ergebnis je Aktie von 0,85 € (Q3 2011:1,03 €) belief. Unter Berücksichtigung der einmaligen Aufwendungen stieg das Ergebnis je Aktie vor Sondereinflüssen jedoch um 22,2% und beziffert sich auf 1,98 € (Q3 2011: 1,62 €).

Dank der starken operativen Leistung der Merck-Gruppe im dritten Quartal 2012 und der wirksamen Steuerung des Nettoumlaufvermögens erreichte der Free Cash Flow einen Stand von 815 Mio € (Q3 2011: 482 Mio €), was einen Anstieg von 69% darstellt. Das wiederum führte zu einer Verringerung der Nettofinanzverschuldung um 39% auf 2.127 Mio €.

Am Ende des dritten Quartals 2012 beschäftigte Merck 39.545 Mitarbeiter weltweit. Am 31. Dezember 2011 waren es 40.676.

Die vier Sparten von Merck
Die Gesamterlöse von Merck Serono stiegen im dritten Quartal um 10,5% auf 1.623 Mio € (Q3 2011: 1.469 Mio €) einschließlich eines Umsatzwachstums von 9,9% auf 1.511 Mio € (Q3 2011: 1.375 Mio €). Hauptfaktoren für diese robuste Leistung waren ein organisches Umsatzwachstum von 5,3% und Veränderungen der Wechselkurse, die mit 4,6% zu dieser Steigerung beitrugen.

Geografisch betrachtet stieg der Umsatzanteil außerhalb Europas im dritten Quartal 2012 auf 60% an (Q3 2011: 56%). Maßgeblich dafür war die starke Entwicklung in Nordamerika, wo ein organisches Umsatzwachstum von 18,3% auf 357 Mio € verzeichnet wurde (Q3 2011: 271 Mio €), was 24% des gesamten Spartenumsatzes (Q3 2011: 20%) entspricht. Der Umsatz im der Region „Übrige Welt“ wuchs organisch um 9,9% auf 108 Mio € (Q3 2011: 92 Mio €). Das organische Wachstum in den Emerging Markets schwächte sich auf 4,4% ab und erreichte 439 Mio € (Q3 2011: 406 Mio €). Schwierige Geschäftsbedingungen in Europa, gekennzeichnet durch Preisrückgänge und Budgetkürzungen auf dem Gesundheitssektor, ergaben einen Umsatz von 606 Mio € (Q3 2011: 605 Mio €).

Die weltweiten Umsätze von Mercks wichtigstem Einzelprodukt Rebif®, das für die Behandlung rezidivierender Formen der Multiplen Sklerose eingesetzt wird, stiegen organisch um 10,2% auf 499 Mio € (Q3 2011: 426 Mio €). Dieser Anstieg geht vor allem auf Preiserhöhungen in den USA sowie leicht erhöhtes Absatz- und Umsatzvolumen in Europa zurück. Das organische Wachstum des biopharmazeutischen, zielgerichteten Krebsmedikamentes Erbitux® stagnierte, der Umsatz belief sich auf 224 Mio € (Q3 2011: 218 Mio €).

Abzüglich der vorwiegend für Restrukturierungsbemühungen der Sparte entstandenen Einmaleffekte in Höhe von 83 Mio € stieg das EBITDA vor Sondereinflüssen um 16,1% auf 456 Mio €, d. h. 30,2% des Umsatzes (Q3 2011: 393 Mio €, d. h. 28,6% des Umsatzes). Diese Margenverbesserung resultiert aus der starken operativen Tätigkeit und geringeren Ausgaben.

Die Sparte Consumer Health wies einen Umsatz von 122 Mio € aus, was einem Rückgang von 7,7% entspricht (Q3 2011: 133 Mio €). Dieser Rückgang spiegelt den um 10,3% gesunkenen organischen Umsatz wider, teilweise aufgefangen von positiven Währungseffekten in Höhe von 2,6%. Der organische Rückgang wurde vorwiegend durch den niedrigeren Umsatz in Europa, dem größten Markt der Sparte, bedingt. Consumer Health befindet sich für die Jahre 2012 und 2013 in einer Phase der Restrukturierung, die auch Standortschließungen beinhalten kann. Obwohl sich einige dieser Restrukturierungsmaßnahmen negativ auf den Umsatz der Sparte auswirkten, verbesserte sich die EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen dank geringerer Kosten und effizienterer Ressourcenallokation im Jahresvergleich weiter.

Bereinigt um Restrukturierungskosten in Höhe von 8 Mio €, sank das EBITDA vor Sondereinflüssen im 3. Quartal 2012 um 2,1% auf 18 Mio € (Q3 2011: 19 Mio €), während sich die Marge, ausgedrückt als Anteil vom Umsatz, auf 15,0% erhöhte (Q3 2011: 14,2%).

Im 3. Quartal 2012 verzeichnete die Sparte Performance Materials mit 446 Mio € einen außergewöhnlich hohen Umsatz (Q3 2011: 340 Mio €). Dieser 31,1%-ige Anstieg ist hauptsächlich dem Rekordumsatz bei Flüssigkristallen wegen hoher Absätze der PS-VA- und IPS-Technologien und dank erhöhter Nachfrage aus China zu verdanken. Die Umsätze der Geschäftseinheit Pigments & Cosmetics stiegen ebenfalls an. Ferner profitierte Performance Materials von allen vier Sparten am meisten vom stärkeren US-Dollar, da ein erheblicher Anteil des Spartenumsatzes in dieser Währung erfasst wird. Die Sparte wuchs organisch um 19,7% und profitierte weitere 11,4% von positiven Währungseffekten.

Bereinigt um Sondereinflüsse in Höhe von 3 Mio €, hatte sich das EBITDA vor Sondereinflüssen um 38,8% auf 195 Mio € oder 43,7% des Umsatzes verbessert (Q3 2011: 140 Mio € oder 41,3% des Umsatzes).

Die Sparte Merck Millipore verzeichnete auch im 3. Quartal 2012 eine anhaltend kräftige Nachfrage in allen Geschäftseinheiten und erreichte ein Umsatzwachstum von 9,5% auf 643 Mio € (Q3 2011: 587 Mio €). Der ausgewiesene Umsatz umfasst ein organisches Wachstum von 3,0%, das vorwiegend aus höheren Absatzmengen resultierte. Hinzu kamen bei der Umsatzentwicklung positive Währungseffekte von 5,8% und ein Zuwachs um 0,7% durch Akquisitionen.

Bereinigt um Sondereinflüsse in Höhe von 7 Mio €, verzeichnete das EBITDA vor Sondereinflüssen einen Anstieg um 11,6% auf 148 Mio € oder 23,0% des Umsatzes (Q3 2011: 132 Mio €, 22,6% des Umsatzes), was überwiegend auf die höhere Bruttomarge zurückzuführen ist.

Prognose 2012
Angesichts der Performance im dritten Quartal 2012 passt Merck seine Prognose für das Geschäftsjahr 2012 an. Merck erwartet für die Pharmabranche sowohl bei verschreibungspflichtigen als auch nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln Zuwächse vor allem aufgrund von Mengensteigerungen in der Region Emerging Markets. Für das vierte Quartal erwartet Merck eine gegenüber dem Vorquartal schwächere Nachfrage nach Flüssigkristallen, die für die Sparte Performance Materials zu einem EBITDA vor Sondereinflüssen im Bereich des vierten Quartals des Vorjahres führen sollte. Schließlich erwartet Merck auch in Zukunft eine robuste Nachfrage im Life-Science-Sektor, die von steigenden Mengen biopharmazeutisch hergestellter Produkte getragen wird.

Auf Grundlage dieser Annahmen geht Merck für das Geschäftsjahr 2012 für den Konzern sowie in den einzelnen Sparten von folgenden Ergebnissen aus:

Merck
Prognose 2012 (Mrd €)
Gesamterlöse
~ 10,9 – 11,0
EBITDA vor Sondereinflüssen*
2,90 – 2,95
* beinhaltet Einsparungen aus dem Effizienzsteigerungsprogramm in Höhe von 55 Mio €


Sparten von Merck
Prognose 2012 EBITDA vor Sondereinflüssen (Mio €)
Merck Serono
~ 1.750 – 1.800
Consumer Health
~ 60
Performance Materials
~ 700
Merck Millipore
~ 590 – 600
Konzernkosten und Sonstiges
~ - 200
Annahmen zu den Fremdwährungswechselkursen für das 4. Quartal 2012:
€/US$ = 1,29, €/CHF = 1,20


Hinweise an die Redaktionen:
  • Der interaktive Quartalsbericht für das dritte Quartal 2012 sowie weitere Präsentationen sind im Internet abrufbar.
  • Die Pressekonferenz um 10.00 Uhr kann auch im Internet verfolgt werden. Die Analystenkonferenz um 14.00 Uhr sowie die zugehörigen Präsentationen sind hier hinterlegt bzw. zu verfolgen.
  • Merck KGaA Börsenkürzel
    Reuters: MRCG, Bloomberg: MRK GY, Dow Jones: MRK.DE
    Börse Frankfurt: ISIN: DE 000 659 9905 - WKN: 659 990


Anmerkung hinsichtlich zukunftsgerichteter Aussagen
Die in diesem Dokument angegebenen Informationen können „zukunftsgerichtete Aussagen“ enthalten. Diese zukunftsgerichteten Aussagen können durch Worte wie „erwarten“, „antizipieren“, „beabsichtigen“, „planen“, „glauben“, „anstreben“, „werden“, „sehen“ bzw. entsprechende Begriffe mit ähnlicher Bedeutung identifiziert werden. Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten, sind jedoch nicht beschränkt auf Aussagen zum erwarteten künftigen Geschäftsverlauf von Merck. Die Aussagen beruhen auf aktuellen Erwartungen des Managements der Merck KGaA und E. Merck KG und sind von Natur aus mit Unsicherheiten und mit sich verändernden Umständen verbunden. Faktoren, die dafür sorgen können, dass die tatsächlichen Resultate erheblich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen beschriebenen Ergebnissen abweichen, können sich auf Veränderungen der globalen, politischen, wirtschaftlichen, geschäftlichen, wettbewerbsspezifischen, marktrelevanten und regulatorischen Kräfte beziehen. Merck KGaA und E. Merck KG übernehmen keinerlei Verpflichtung, die zukunftsgerichteten Aussagen an die tatsächlichen Resultate bzw. an irgendwelche veränderten Ereignisse, Bedingungen, Annahmen oder sonstige Faktoren anzupassen.