Darmstadt, 14. Mai 2013 – „Wir sind mit Schwung und profitabel in das Jahr 2013 gestartet, alle vier Sparten trugen zum organischen Wachstum bei. Zudem machen wir gute Fortschritte bei dem ‘Fit für 2018’-Programm, was an dem 19%igen Anstieg des EBITDA vor Sondereinflüssen gut sichtbar wird“, sagte Karl-Ludwig Kley, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck. „Für das Gesamtjahr 2013 rechnen wir mit über 3 Mrd € beim EBITDA vor Sondereinflüssen.“

Wichtige Kennzahlen
Merck-Gruppe (Mio €)
Q1/2013
Q1/2012
(+/- %)
Gesamterlöse
2.760,5
2.664,9
4,4
Umsatzerlöse
2.660,4
2.563,9
3,8
EBITDA vor Sondereinflüssen*
801,1
674,3
18,8
Marge (in % vom Umsatz)
30,1
26,3
-
Konzernergebnis
266,0
172,7
54,1
Ergebnis je Aktie vor Sondereinflüssen** (in €)
2,11
1,66
27,1
-
März 2013
Dez 2012
(+/- %)
Nettofinanzverschuldung
1.567,1
1.925,9
-18,6
* Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Wertminderungen, Abschreibungen und Sondereinflüssen
** Gewinn je Aktie bereinigt um die Auswirkungen nach Ertragsteuern der Sondereinflüsse und Abschreibungen auf erworbene immaterielle Vermögenswerte. Die Überleitung von bisher berichteten Zahlen stehen auf den Investor Relations Seiten der Merck-Website zur Verfügung.

Im 1. Quartal 2013 stiegen die Gesamterlöse der Merck-Gruppe um 4,4% auf 2.761 Mio € (Q1 2012: 2.645 Mio €), getrieben von einem organischen Wachstum von 5,6%. Die Umsatzerlöse im 1. Quartal, d. h. die Gesamterlöse abzüglich der Lizenz- und Provisionserlöse, erhöhten sich um 3,8% auf 2.660 Mio € (Q1 2012: 2.564 Mio €). Der Umsatzanstieg beruhte zu 5,0% auf organischem Wachstum, ein Rückgang um 1,4% resultierte aus Veränderungen bei Wechselkursen.

Die für die Merck-Gruppe wesentliche Steuerungskennzahl EBITDA vor Sondereinflüssen stieg um 19% auf 801 Mio € (Q1 2012: 674 Mio €) bzw. 30,1% der Umsatzerlöse. Hiermit wurde erstmals die 30%-Marke (Q1 2012: 26,3%) überschritten.

Das Effizienzsteigerungsprogramm „Fit für 2018“ kommt schneller als geplant voran. Für das Jahr 2013 geht Merck nun von weiteren Einsparungen in Höhe von ca. 165 Mio € gegenüber 2012 und damit zusammenhängenden Aufwendungen in Höhe von etwa 230 Mio € aus. Im 1. Quartal 2013 wurden Sondereinflüsse in Höhe von 47 Mio € ausgewiesen, darunter 42 Mio € im Zusammenhang mit „Fit für 2018“ (Q1 2012: 21 Mio €, davon 11 Mio € für „Fit für 2018“). Dies führte zu einem Anstieg der sonstigen betrieblichen Aufwendungen um 27% auf 184 Mio € (Q1 2012: 145 Mio €).

Der 29%ige Anstieg des operative Ergebnisses (EBIT) auf 399 Mio € führte – in Verbindung mit geringerem Zinsaufwand und einer vergleichsweise niedrigen Steuerbelastung – im 1. Quartal 2013 zu einer signifikanten Verbesserung des Konzernergebnisses. Das Konzernergebnis, d. h. das den Aktionären von Merck zurechenbare Ergebnis nach Steuern, stieg im ersten Quartal 2013 um 54% auf 266 Mio € (Q1 2012: 173 Mio €) bzw. ein Ergebnis je Aktie von 1,22 € (Q1 2012: 0,79 €). Das Ergebnis je Aktie vor Sondereinflüssen legte um 27% auf 2,11 € (Q1 2012: 1,66 €) zu.

Der Free Cash Flow, d. h. der Mittelfluss aus betrieblicher Tätigkeit abzüglich Akquisitionen/Veräußerungen, Kauf/Verkauf immaterieller Vermögenswerte, Sachanlagen, langfristiger finanzieller Vermögenswerte und Wertpapiere, verzeichnete einen Anstieg um 4,5% auf 439 Mio € (Q1 2012: 420 Mio €) trotz nicht unerheblicher gegenläufiger Effekte wie Mittelabfluss im Zusammenhang mit „Fit für 2018” und die Ausweitung des Geschäfts in den Emerging Markets. Die Nettofinanzverschuldung, d. h. Finanzschulden abzüglich Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente, kurzfristige Wertpapiere und finanzielle Vermögenswerte, ging zum 31. März 2013 um 19% auf 1.567 Mio € zurück (31. Dezember 2012: 1.926 Mio €).

Zum 31. März 2013 beschäftigte Merck 38.311 Mitarbeiter gegenüber 38.847 Mitarbeitern zum 31. Dezember 2012.

Die vier Sparten von Merck
Die Sparte Merck Serono konnte im 1. Quartal 2013 an das gute Momentum der zurückliegenden Quartale anknüpfen. Die Gesamterlöse legten um 3,5% auf 1.548 Mio € zu (Q1 2012: 1.495 Mio €). Einem robusten organischen Wachstum von 4,9% stand dabei ein Rückgang der Gesamterlöse um 1,4% aus veränderten Wechselkursen gegenüber. Die Umsatzerlöse der Sparte stiegen 2,6% auf 1.454 Mio € (Q1 2012: 1.417 Mio €), getragen von organischem Wachstum in Höhe von 4,0% und gegenläufig beeinflusst von veränderten Wechselkursen mit einem Beitrag von -1,4%.

Zu dem organischen Wachstum der Umsatzerlöse von Merck Serono trugen alle vier Regionen bei. Europa verzeichnete mit 43% den höchsten Anteil an den Umsätzen der Sparte (Q1 2012: 44%). Das organische Wachstum fiel jedoch hier mit 0,7% auf 629 Mio € (Q1 2012: 625 Mio €) am niedrigsten aus. Im Gegensatz dazu stiegen die Umsatzerlöse in der nach Umsätzen zweitgrößten Region Emerging Markets organisch um 8,3% auf 426 Mio € (Q1 2012: 408 Mio €) und trugen damit unverändert 29% zu den Spartenumsätzen bei. Die Umsatzerlöse in der Region Nordamerika profitierten von Preiserhöhungen für Rebif®, die nahezu alleinig für das dortige organische Umsatzwachstum von 5,1% auf 304 Mio € verantwortlich waren (Q1 2012: 288 Mio €). Der Beitrag von Nordamerika zu den Umsatzerlösen der Sparte stieg leicht auf 21% (Q1 2012: 20%). Die Region Übrige Welt erzielte organisches Umsatzwachstum von 4,5% auf 95 Mio € (Q1 2012: 97 Mio €). Damit blieb der Beitrag dieser Region unverändert bei 7,0%.

Mercks größtes Einzelprodukt Rebif® zur Behandlung von rezidivierenden Formen der Multiplen Sklerose erzielte im 1. Quartal 2013 ein organisches Wachstum von 6,0% auf 454 Mio €. Dies geht auf Preiserhöhungen in den USA wie auch gestiegene Umsätze in Europa zurück. Das organische Wachstum des zielgerichteten Krebsmedikamentes Erbitux® bezifferte sich auf 6,6% auf 222 Mio €.

Das EBITDA vor Sondereinflüssen der Sparte stieg um 15% auf 463 Mio € im ersten Quartal 2013 (Q1 2012: 403 Mio €), die EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen betrug 31,8% (Q1 2012: 28,4%). Der deutliche Anstieg des EBITDA vor Sondereinflüssen spiegelt die verbesserte Kostenstruktur der Sparte als Folge des „Fit für 2018“-Programms wider.

Die Umsatzerlöse der Sparte Consumer Health stiegen im Berichtsquartal um 7,9% auf 116 Mio € (Q1 2012: 108 Mio €). Dem organischen Wachstum von 9,3% standen gegenläufige Wechselkursänderungen von 1,4% entgegen. Der solide organische Zuwachs zeigte sich in allen Regionen, wobei die Umsätze in Europa vor allem von der guten Entwicklung der Erkältungsmittel aufgrund des ungewöhnlich langen Winters profitierten. Umsatzsteigernd wirkte sich außerdem die stärkere Fokussierung der Sparte auf ihre strategischen Marken wie Bion® und Femibion® aus. Die im vergangenen Jahr begonnenen Effizienzsteigerungsmaßnahmen von Consumer Health gehen wie geplant voran und zeigen erste sichtbare Verbesserungen bei der Profitabilität der Sparte.

Das EBITDA vor Sondereinflüssen der Sparte stieg vor allem wegen eines günstigen Produktmixes und verbesserter Kostenstruktur um 53% auf 14 Mio € (Q1 2012: 9,4 Mio €). Die EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen verbesserte sich dementsprechend auf 12,3% (Q1 2012: 8,7%).
Die Sparte Performance Materials konnte im ersten Quartal 2013 an die dynamische Entwicklung der zurückliegenden Quartale anknüpfen. Mit einem Zuwachs von 9,0% wurden Umsatzerlöse von 421 Mio € erzielt (Q1 2012: 386 Mio €). Einem organischen Wachstum von 9,9% standen dabei erstmals seit mehreren Quartalen wieder rückläufige Effekte aus Wechselkursveränderungen, insbesondere dem Japanischen Yen, in Höhe von 0,9% gegenüber.

Gestiegene Absatzmengen von Flüssigkristallmaterialien, die in der Geschäftseinheit Liquid Crystals erfasst werden, waren der Haupttreiber des hohen organischen Wachstums. Die Sparte sieht seit einigen Quartalen Anzeichen für einen Aufbau von Lagerbeständen in der Wertschöpfungskette innerhalb der Display-Industrie, der sich nach gegenwärtiger Einschätzung voraussichtlich im Verlauf der zweiten Jahreshälfte abbauen könnte. Daher erwartet Merck eine schwächere Umsatzdynamik in der zweiten Jahreshälfte gegenüber dem Vorjahr.

Auch Pigments & Cosmetics, die zweite Geschäftseinheit der Sparte, verzeichnete ein organisches Wachstum in den ersten drei Monaten des Jahres 2013. Haupttreiber waren neben einer gestiegenen Nachfrage nach Pigmenten der Xirallic®-Familie, die vor allem in Automobillacken zum Einsatz kommen, auch funktionelle Materialien im Bereich Sicherheitsdruck.

Das EBITDA vor Sondereinflüssen der Sparte Performance Materials erhöhte sich um 27% auf 207 Mio € (Q1 2012: 163 Mio €), was einer EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen von 49,2% entspricht (Q1 2012: 42,3%).

Die Sparte Merck Millipore konnte im 1. Quartal 2013 ihre Umsatzerlöse um 2,5% auf 669 Mio € steigern (Q1 2012: 653 Mio €). Dem organischen Umsatzzuwachs von 3,6% standen gegenläufige Wechselkursänderungen von -1,6% entgegen. Den Hauptbeitrag zum Wachstum der Sparte leistete erneut die Geschäftseinheit Process Solutions, die Produkte für den Einsatz in der Arzneimittelherstellung anbietet. Sie erzielte aufgrund höherer Absatzmengen ein organisches Umsatzwachstum von 6,9% auf 289 Mio € (Q1 2012: 270 Mio €) und stellt nun einen Anteil von 43% am Spartenumsatz (Q1 2012: 41%).

Bereinigt um Sondereinflüsse in Höhe von 10 Mio € belief sich das EBITDA vor Sondereinflüssen der Sparte Merck Millipore auf 162 Mio € bzw. 24,2% der Umsatzerlöse und lag damit 2,5% niedriger als im Vorjahresquartal (Q1 2012: 166 Mio € bzw. 25,4% der Umsatzerlöse).

Merck Prognose 2013
Mit Veröffentlichung der Ergebnisse zum Geschäftsjahr 2012 am 7. März 2013 hat Merck qualitative Aussagen zu erwarteten Umsatzerlösen und Ergebnissen seiner Sparten sowie der Gruppe für das Jahr 2013 bekannt gegeben.

Auf der Basis der Einschätzungen für das Umfeld, in dem die vier Sparten von Merck operieren, sowie der guten Geschäftsentwicklung bei Umsatz und Ertrag in den zurückliegenden Monaten geht Merck davon aus, den im Mai vergangenen Jahres für das Jahr 2014 formulierten Ausblick bereits 2013 und damit ein Jahr früher als erwartet zu erreichen. Für die Entwicklung der Sparten und der Merck-Gruppe resultiert daraus die nachfolgend detaillierte Prognose:

Prognose 2013

Sparten von Merck
Umsatzerlöse
EBITDA vor Sondereinflüssen (Mio €)
Merck Serono
moderates organisches Wachstum
~ 1.900 – 2.000
Consumer Health
stabil
~ 70 – 75
Performance Materials
stabil
~ 700 – 740
Merck Millipore
moderates organisches Wachstum
~ 620 – 640
Konzernkosten und Sonstiges
-
~ -210

Merck-Gruppe
(Mrd €)
Umsatzerlöse
~ 10,7 – 10,9
EBITDA vor Sondereinflüssen
~ 3,1 -3,2
Ergebnis je Aktie vor Sondereinflüssen* (in €)
~ 8,50 – 9,00
* Gewinn je Aktie bereinigt um die Auswirkungen nach Ertragsteuern der Sondereinflüsse
und Abschreibungen auf erworbene immaterielle Vermögenswerte. Die Überleitung von bisher berichteten Zahlen stehen auf den Investor Relations Seiten der Merck-Website zur Verfügung.

Annahmen zu den Fremdwährungswechselkursen für das Jahr 2013:
1 € = 1.30 US$, 1.20 CHF oder 125 JPY

Hinweise an die Redaktionen:
· Der interaktive Quartalsbericht für das 1. Quartal 2013 sowie weitere Präsentationen sind im Internet abrufbar.
· Die Analystenkonferenz um 14.00 Uhr sowie die zugehörigen Präsentationen sind hier hinterlegt bzw. zu verfolgen.
· Merck KGaA Börsenkürzel
Reuters: MRCG, Bloomberg: MRK GY, Dow Jones: MRK.DE
Börse Frankfurt: ISIN: DE 000 659 9905 - WKN: 659 990


Anmerkung hinsichtlich zukunftsgerichteter Aussagen
Die in diesem Dokument angegebenen Informationen können „zukunftsgerichtete Aussagen“ enthalten. Diese zukunftsgerichteten Aussagen können durch Worte wie „erwarten“, „antizipieren“, „beabsichtigen“, „planen“, „glauben“, „anstreben“, „werden“, „sehen“ bzw. entsprechende Begriffe mit ähnlicher Bedeutung identifiziert werden. Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten, sind jedoch nicht beschränkt auf Aussagen zum erwarteten künftigen Geschäftsverlauf von Merck. Die Aussagen beruhen auf aktuellen Erwartungen des Managements der Merck KGaA und E. Merck KG und sind von Natur aus mit Unsicherheiten und mit sich verändernden Umständen verbunden. Faktoren, die dafür sorgen können, dass die tatsächlichen Resultate erheblich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen beschriebenen Ergebnissen abweichen, können sich auf Veränderungen der globalen, politischen, wirtschaftlichen, geschäftlichen, wettbewerbsspezifischen, marktrelevanten und regulatorischen Kräfte beziehen. Merck KGaA und E. Merck KG übernehmen keinerlei Verpflichtung, die zukunftsgerichteten Aussagen an die tatsächlichen Resultate bzw. an irgendwelche veränderten Ereignisse, Bedingungen, Annahmen oder sonstige Faktoren anzupassen.